Homöopathie für die Silvesternacht – so rutschen auch Tiere gut ins neue Jahr

World Antimicrobial Awareness Week
Die World Antimicrobial Awareness Week
8. Dezember 2021
Rauchstopp
Mit Homöopathie zur erfolgreichen Raucherentwöhnung
11. Februar 2022

Homöopathie für die Silvesternacht – so rutschen auch Tiere gut ins neue Jahr

Ohne Angst ins neue Jahr rutschen

Pünktlich um Mitternacht geht jedes Jahr zu Silvester das große Feuerwerkspektakel los und der Himmel leuchtet in den schillerndsten Farben. Doch was vielen Menschen große Freude bereitet, löst bei Tieren oft Angst und Panik aus. Wir verraten euch, mit welchen Maßnahmen und homöopathischen Mitteln ihr eure Vierbeiner beim Jahreswechsel unterstützen könnt, damit auch sie gut ins neue Jahr rutschen.

Feuerwerk an Silvester

Eine Extremsituation für unsere Vierbeiner

Das Feuerwerk zum Jahreswechsel stellt für die Tierwelt eine Ausnahmesituation dar. Böller können durch laute, unvorhersehbare Geräusche und zusätzlich mit dem Flackern von Silvesterraketen Ängste auslösen. Angst ist eine angeborene Emotion die als Schutzmechanismus dient und durch Reaktion, bestehend aus Flucht, Kampf oder Erstarren, das eigene Überleben sicherstellt. Doch nicht nur die Wildtiere, sondern auch Haus- und Nutztiere leiden enorm unter den irritierenden Geräuschen – und ihre Menschen meist mit.

Während manche Tiere an Silvester gelassen bleiben, zeigen sich andere verunsichert und legen sich ängstlich an einen ruhigeren Ort. Wieder andere Hunde oder Katzen suchen zitternd Körperkontakt mit ihren Menschen oder rennen panisch durch die Wohnung. So verschieden wie die Persönlichkeiten unserer Haustiere sind, so unterschiedlich reagieren sie auch auf angstauslösende Situationen.

Wenn ein Tier mit übermäßiger Angst und Panik auf Silvester-Feuerwerk reagiert, kann es mit einem, speziell für dieses Tier ausgewählten, homöopathischen Mittel behandelt werden. Die genau zum Individuum und seinen Bedürfnissen passende homöopathische Arznei kann ein auf Homöopathie spezialisierter Tierarzt bei einer gründlichen Anamnese ermitteln – und das am Besten bereits einige Wochen vor Silvester.

Was kann gegen Silvester-Angst getan werden?

Um Ängste abbauen zu können, braucht es idealerweise langfristige Strategien. Mit einem speziellen Desensibilisierungs-Training, das von einem guten Trainer unterstützt wird, können negative Verknüpfungen oft langsam wieder aufgelöst werden. Doch manchmal ist nicht genug Zeit, bis das Training greift. In solchen Fällen kann es angebracht sein auf schnelle „Erste Silvester-Hilfe“ zurückzugreifen- am besten immer nach Rücksprache mit dem Tierarzt.

Globuli gegen Angst

Homöopathie kann am Besten immer individuell helfen. Je nach Symptomen des betroffenen Tiers können zahlreiche unterschiedliche homöopathische Arzneien zum Einsatz kommen. Anbei einige der möglichen homöopathischen Arzneimittel:

  • Einsatzbereich von Aconitum: In akuten Angstsituationen als Notfallmittel bei Schreck- und Panikzuständen. Aconitum KANN verabreicht werden, wenn der tierische Patient sehr panisch reagiert und massive Angst mit großer Ruhelosigkeit hat. Ist das Verhalten nur etwas ängstlich, ist Aconitum nicht angezeigt.
  • Einsatzbereich von Phosphor: Große Furcht vor Geräuschen, das Tier versteckt sich, braucht aber die Nähe / Anwesenheit des Besitzers; hat Angst vor dem Alleinsein.
  • Einsatzbereich von Gelsemium: Starkes Zittern, unwillkürlicher Harnabgang möglich, teilweise Durchfall bei Angst.
  • Einsatzbereich von Pulsatilla: Starkes Winseln; “Mitleid erregend“ – (sanft, gutmütiges Wesen) braucht Körperkontakt und will zum Beispiel auf dem Schoß sitzen; Besserung durch Trost / Streicheleinheiten.
  • Einsatzbereich von Nux vomica: Überempfindlichkeit in Bezug auf äußere Reize wie zum Beispiel Lärm; die Reaktion kann dabei aggressiv ausfallen (Angstbeisser).

Je nach Art der Reaktion des Tieres muss die passende Arznei ausgewählt werden. Bei der Anamnese wird zum Beispiel berücksichtigt, ob ein Tier sich eher versteckt, nicht mehr ansprechbar ist, ob es zittert oder hysterisch in Panik gerät. Da das Auswählen des richtigen Arzneimittels nicht einfach ist, sollte die Wahl am Besten einem auf Homöopathie spezialisierten Tierarzt überlassen werden. Dieser wird individuell entscheiden, welche Art von Therapie für Ihr Tier in der aktuellen Situation geeignet ist. Nur so kann auch der gewünschte Effekt erzielt werden. Falls Sie noch auf der Suche nach einem Tierarzt mit einer Zusatzausbildung in Homöopathie sind, hilft Ihnen die Tierarztsuche der ÖGVH weiter.

Hunde und Katzen an Silvester nicht alleine lassen

Tipps für den Silvester Tag

Sobald es beginnt draußen dunkel zu werden, sollten alle Fenster geschlossen und die Vorhänge zugezogen werden. Als hilfreich erweist es sich auch den Radio oder den Fernseher etwas lauter aufzudrehen. Hunde und Katzen sollten am Silvesterabend nicht alleine gelassen werden. Bleiben ihre Menschen gelassen und souverän, kann das auch den Vierbeinern Sicherheit vermitteln.

Katzen, die es gewohnt sind Freigang zu haben, sollten idealerweise schon einen Tag vor Silvester ins Haus geholt werden. Auch Hunde sollten an Silvester und den Tagen davor und danach nicht frei laufen, sondern an der Leine geführt werden. Für größere Spaziergänge wählt man optimalerweise ein ruhiges Naturschutzgebiet. Ängstlichen Hunden reichen um den Jahreswechsel aber in der Regel kurze Gassigänge vor der Türe.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Vierbeinern einen guten Rutsch ins neue Jahr!